Blog

Erfolgreich abnehmen

"Seit ich denken kann, schlage ich mich mit Gewichtsschwankungen rum. Heute ist es so weit, dass ich ein Programm eine Woche einhalte, 2 kg abnehme, am Wochenende nicht sonderlich mehr esse (und das ist leider wahr) um danach wieder gleich schwer zu sein. Ich schaffe es nicht, mich so zu akzeptieren, mit 6 kg zu viel. Ich kann mich nicht ansehen. Ich war bei einem Medium, in der Hypnose, in der Kinäsiologin, etc. Oft habe ich richtige Fressattacken. Ich esse dann zu viel und erbreche es wieder. Wie komme ich hier raus? Wie schaffe ich es ein so banales Thema nicht mehr zum Mittelpunkt meines Lebens zu machen? Wie?" Marianne, 43

Liebe Marianne

Mit diesem Thema sind Sie bei vielen Frauen in guter Gesellschaft. Es gibt bestimmt mehr Diätratgeber als das Jahr Tage hat. Dabei wissen wir doch theoretisch alle, was schlank macht: Viel Salat, Gemüse und Früchte, ab und zu etwas Fleisch oder Fisch, wenig Zucker, Kohlehydrate und Fertigprodukte. Dann kommt es auch darauf an, wann gegessen wird. Da Essen für unseren Körper auch immer ‚Müllbeseitigung‘ bedeutet, muss er sich mit Fastenzeiten zwischendurch erholen. Ideal wären pro Tag mindestens 16 Stunden. Dick macht nicht nur das falsche Essen, sondern auch der Snack zwischendurch. Es gibt hunderte leckere Rezepte, die gesund und leicht sind. Warum tun sich Übergewichtige so schwer?

Das Geheimnis der Schlanken ist, dass ihre Denkbahnen im Hirn anders gelegt sind. Sie haben ein anderes Bewertungssystem und andere Gewohnheiten verinnerlicht. Sie kämen zum Beispiel nicht auf die Idee, sich mit einem Teller Pommes oder einem Stück Kuchen zu ‚belohnen’. Sie mögen einen Apfel lieber als Sahnetorte und sind sich gewohnt, massvoll zu essen. Um die Lust auf Süsses zu stillen, reicht ihnen ein kleines Stück Schokolade zum Kaffee – mehr ist nicht nötig. Gewiss gönnt sich auch der Normalgewichtige mal eine Pizza, aber kompensiert die nächste Mahlzeit automatisch mit einem kleinen Salat. Übergewichtige denken, dass es jetzt sowieso nicht mehr darauf ankommt und bestellen sich erst recht einen Dessert dazu. Mit einer Diät kommen sie aus diesem kräftezehrenden Wechselbad zwischen Übermass und Selbstkasteiung nicht heraus. Es geht darum, jahrzentelange ‚Autobahnen’ im Hirn umzupolen und neue Gewohnheiten zu festigen. Dafür braucht es ein professionelles Ernährungscoaching und ein halbes Jahr Zeit. Sechs Kilo sind nicht viel. Fangen Sie jetzt damit an und freuen Sie sich auf Ihr schönes Spiegelbild im Juli!


© Text: Christine Hefti, Foto: Wix

#frustration #sucht #selbstvertrauen #ziele

Bild%203_edited.jpg

© 2020 by Christine Hefti. Fotos: Fotolia, Wix, Canva

Dr. phil. Christine Hefti

Center Kirchplatz

Löwenstr. 17

CH- 8953 Dietikon/ Zürich

info[at]psychologische-praxis.ch

T: 078 708 05 09