Blog

Perfektionistin


"Ich bin verheiratet und habe eine Tochter. Sie besucht eine Privatschule, in der ihre kreativen Talente gefördert werden. Das ist mir wichtig, und deshalb arbeite ich 70 Prozent, um die Schule zu bezahlen. Mein Problem ist etwas schwierig zu beschreiben: Ich habe sehr viel Energie und möchte immer alles perfekt, pflichtbewusst und hübsch gerichtet wissen. Zum Beispiel stehe ich immer um fünf Uhr morgens auf, damit ich vor dem Familienfrühstück das Mittagessen, die Wäsche und andere Haushaltsarbeiten erledigen kann. Hektik bringt mich nicht aus der Ruhe. Ich koche alles frisch, dekoriere das Haus, bewirte gerne Gäste. Doch wir sind selten eingeladen, andere Frauen ziehen sich vor mir zurück. Die Begründung geht in Richtung: «Du bist zu perfekt.» Aber warum haben die Frauen ein Problem damit? Ich arbeite eben gerne dafür, dass alles meinen Ansprüchen genügt. Aber ich kritisiere nie jemanden, der das nicht so macht. Es soll doch jeder so leben dürfen, wie er möchte. Ich selber kann mir nicht vorstellen, dass ich nun eine nachlässigere Gastgeberin werde. Was kann ich tun, damit andere sich nicht zurückziehen?" Rina, 44


Liebe Rina Ihre Leistung ist bewundernswert: Sie packen alle Ihre Aufgaben locker unter einen Hut. Sie haben nicht nur viel Energie, sondern machen das, was Sie tun, meist mit Freude und mit Herzblut. Ausserdem bleiben Sie auch bei Stress gelassen. Mit dieser optimistischen und selbstbewussten Haltung sind Sie gewiss ein angenehmer Mensch – Ihr Kind und Ihr Mann können sich glücklich schätzen. Da zufriedene Menschen bei andern normalerweise recht beliebt sind, ist es erstaunlich, dass Sie keine Freunde haben. Könnte es sein, dass Sie Ihren Perfektionsanspruch den anderen zu stark unter die Nase reiben? Erwähnen Sie, wie begabt Ihre Tochter ist,  was Sie täglich mit links «schmeissen» und wie selbstverständlich das alles für Sie ist? Frauen, bei denen alles immer «super» läuft, kommen schnell als arrogant rüber und rufen bei den anderen Unterlegenheitsgefühle hervor. Wie können Sie also Freunde gewinnen, ohne Abstriche beim eigenen Standard machen zu müssen? Bleiben Sie so perfekt, wie Sie sind, aber erwähnen Sie es um Gottes Willen nicht! Sie dürfen als Gastgeberin weiterhin lecker kochen und Ihren Tisch wunderschön dekorieren. Aber verlieren Sie kein Wort darüber! Machen Sie im Gegenteil Ihren Gästen jedes Mal ein kleines Kompliment, interessieren Sie sich für ihr Leben, und haken Sie bei der nächsten Begegnung nach. Gewöhnen Sie sich an, jedes Mal mindestens eine kleine Panne zu erwähnen, die Ihnen im Alltag passiert ist, und lachen Sie herzlich darüber.


©Text: Christine Hefti  ©Bild: Stockfotos


#perfektionismus #perfektionistin

Bild%203_edited.jpg

© 2020 by Christine Hefti. Fotos: Fotolia, Wix, Canva

Dr. phil. Christine Hefti

Center Kirchplatz

Löwenstr. 17

CH- 8953 Dietikon/ Zürich

info[at]psychologische-praxis.ch

T: 078 708 05 09