Blog

Ehemann ist wiederholt untreu

„Ich bin seit über zehn Jahren mit meinem Mann zusammen. Wir haben zwei kleine Kinder. Während der ersten Schwangerschaft hatte mein Mann eine Affäre, was für mich ein Schock war. Damals sprachen wir über das Geschehene, und mein Mann beteuerte, mich zu lieben und nicht verlieren zu wollen. Wir einigten uns darauf, das Geschehene hinter uns zu lassen und uns auf die Zukunft zu konzentrieren. Eine Zeit lang ging das gut. Bei meinem Mann nahm der berufliche Erfolg zu. Die Folge war und ist, dass er erst spät von der Arbeit kommt – meist schlafen die Kinder bereits – und nur noch vor dem Fernseher entspannen will. Alles bleibt an mir hängen. Er erzählt mir nichts von seiner Arbeit und interessiert sich auch nicht, wie mein Tag war. Zeit mit den Kindern oder mir nimmt er sich auch am Wochenende kaum. Ich begegnete ihm mit Verständnis, um ihn nicht noch mehr zu stressen. Dann stellte sich heraus, dass er sich erneut auf eine Affäre eingelassen hatte. Als ich ihn zur Rede stellte, bereute er nichts, sondern meinte nur, dass uns doch schon länger keine Liebe mehr verbinde. Er gäbe uns aber noch eine allerletzte Chance. Meine Welt fiel in sich zusammen. Alle Versuche, vernünftig mit ihm zu reden, schlugen fehl. Er wollte sogar ausziehen. Inzwischen habe ich es aufgegeben, mit ihm über unsere Probleme zu reden, sonst wird er gleich wieder ausfällig.“ Annalena, 35


Liebe Annalena

Diese Ehekiste steht völlig auf dem Kopf: Ihr Mann interessiert sich kaum für Sie und feiert ausser Haus seine Erfolge. Er betrügt Sie schon mindestens das zweite Mal. Während andere Ehebrecher sich mit Schuldgefühlen plagen, wird Ihr Mann noch ausfällig, wenn Sie ihn zur Rede stellen. Ihr Mann hat keinen Respekt vor Ihnen! Wenn Sie immer wieder Verständnis für seine Launen und Fehltritte zeigen, heisst das im Klartext, dass Sie diese tolerieren. Wenn Sie dann auch noch hoffen und bitten, dass er Sie nicht verlassen möge, ist das zu unterwürfig: Sie lassen sich von Ihrem Mann wie einen Fussabtreter behandeln. Wenn Sie möchten, dass Ihr Mann Sie ein bisschen mehr schätzt, müssen Sie den Spiess umkehren: Sagen Sie ihm, dass Sie sein Desinteresse und seine Verlogenheit keinen Tag länger ertragen können. Seine Idee, auszuziehen, sei daher genau richtig. Erst wenn ihr Mann realisiert, dass er Gefahr läuft, Sie und die Bequemlichkeiten der Familie zu verlieren, könnte er sich dazu entschliessen, sein Verhalten zu ändern und sich mehr Mühe zu geben.


© Text: Christine Hefti © Foto: Fotolia

#untreue #entscheidung #partnerschaft #trauer #narzissmus

Bild%203_edited.jpg

© 2020 by Christine Hefti. Fotos: Fotolia, Wix, Canva

Dr. phil. Christine Hefti

Center Kirchplatz

Löwenstr. 17

CH- 8953 Dietikon/ Zürich

info[at]psychologische-praxis.ch

T: 078 708 05 09