• Christine Hefti

Geschwisterkonflikt

"Seit Jahren ist das Verhältnis zwischen meinen zwei Schwestern, mir und meinem Bruder kompliziert. Dieses Jahr eskalierte ein Streit zwischen meiner jüngeren Schwester und meinem Bruder. Er zog sich von der Familie – wie schon einmal vor vielen Jahren – zurück, und es herrscht seither Funkstille. Unsere Mutter leidet sehr unter dieser Situation. Mir persönlich spielt es keine Rolle, keinen Kontakt zu ihm zu haben. Da ich aber meine Mutter leiden sehe, frage ich mich, ob ich etwas unternehmen soll. Ich bin der Meinung, die beiden müssten sich an einen Tisch setzen und die Sache klären. So möchte ich nicht fortfahren." Melanie, 51



Liebe Melanie Ihr Bruder scheint eine ganz besondere Rolle in Ihrer Familie zu haben. Er fühlt sich schnell unverstanden und reagiert mit beleidigtem Rückzug. Damit stösst er die Familie vor den Kopf und manövriert sich ins Abseits. Subjektiv hat er bestimmt seine Gründe, auch wenn sie für die anderen schwer nachvollziehbar sind. So wie ich Sie verstehe, haben Sie auch ein distanziertes Verhältnis zum Bruder, überlegen sich aber, der Mutter zuliebe einen Vermittlungsversuch zu wagen. Da aber noch Ihre jüngere Schwester in den Streit involviert ist und der Familienkonflikt mit Ihrem Bruder bereits eine Vorgeschichte hat, scheint mir die Aufgabe zu komplex. Sich hier als Vermittlerin für alle Parteien ins Zeug zu legen, wäre für Sie eine undankbare Aufgabe mit geringen Erfolgschancen. Aber eine Minimalvariante wäre denkbar, nämlich Mutter, Schwester und Bruder je einzeln zu bitten, den Streit mit dem andern zu klären. Mehr als diesen Vorschlag kundzutun, können Sie nicht. Und falls es Sie selbst interessiert, was Ihr Bruder so denkt, dann können Sie ihn ja einmal fragen. Auch wenn Sie nicht mit allem einverstanden sind, gewinnen Sie doch immerhin ein besseres Verständnis für ihn. Zu verlieren haben Sie nichts dabei.


©Text: Christine Hefti, Foto: Fotolia


#geschwisterkonflikt #geschwisterstreit #streit #funkstille #familienkonflikt

1 Ansicht