Blog

Schmerzliche Trennung

"Mein langjähriger Freund hat sich vor ein paar Monaten von mir getrennt, und ich komme einfach nicht darüber hinweg. Wir hatten zwar immer wieder Streit über das Thema Nähe und Distanz. Ich wollte, dass er mehr Zeit mit mir verbringt anstatt mit seinem Hobby. Er fand jedoch, dass wir genug gemein­sam unternehmen. So ging das immer hin und her. Aber diese Trennung hat mich trotzdem überrascht und sehr verletzt. Ich kann ihm nicht verzeihen, dass er mich einfach sitzen gelassen hat." Wally, 37


Liebe Wally Das Bedürfnis nach Nähe in einer Part­nerschaft ist bei den Menschen unter­schiedlich. Während der eine am liebsten jeden Abend mit dem anderen verbringt, reichen dem anderen das Wochenende und die Ferien. Diese unterschiedlichen Bedürfnisse können verschiedene Gründe haben: Vielleicht absorbieren ein stres­siger Job, ein geliebtes Hobby oder viele Freunde, die neben der Partnerschaft Platz haben sollen. Auch können Beziehungsängste vorhanden sein. Die Frage ist, warum Sie die Trennung so überrascht und verletzt hat. Es ist doch allgemein be­kannt, dass ständiger Streit über unlös­bare Probleme Gift für die Liebe ist und den Partner forttreibt. Sie könnten die Situation doch völlig anders sehen: Es hat nicht gepasst, weil Sie beide sich punkto Nähe nicht einigen konnten. Eine Tren­nung ist dann die logische Folge. Es kann Sie nur jemand verletzen, wenn Sie ihm die Erlaubnis und Macht dafür geben. Hier in der Opferrolle zu verharren, bringt Sie nicht weiter. Sie haben offenbar Ihren Partner falsch eingeschätzt und sich etwas erhofft, was er Ihnen nicht geben konnte oder wollte. Jetzt haben Sie die Chance, beim nächsten Mann eine bessere, stimmigere Wahl zu treffen.


© Text: Dr. Christine Hefti, Foto: Fotolia

#trennung #verletzung #wut #distanz #partnerschaft #nähe

Bild%203_edited.jpg

© 2020 by Christine Hefti. Fotos: Fotolia, Wix, Canva

Dr. phil. Christine Hefti

Center Kirchplatz

Löwenstr. 17

CH- 8953 Dietikon/ Zürich

info[at]psychologische-praxis.ch

T: 078 708 05 09